Turbolader selber erneuern

Diagnose Turbo defekt? In unserem Video seht Ihr den Austausch des Turboladers an dem Beispielwagen BMW E46 318d. Hier noch eine wichtige Punkte die Ihr unbedingt wissen solltet.

 

Was kann passieren wenn ich mit einem defekten Turbo weiterfahre?

 

Falls euer Turbo an einem Diesel-Motor kaputt sein sollte, solltet Ihr euer Auto nach Möglichkeit schnell parken bzw. den Motor abstellen und nicht lange rumfahren. Weil:
1. „Frisst“ der Motor sein eigenes Blut (Öl), welches irgend wann leer geht
2. Das Lager im Turbo ist kaputt wodurch die Welle Spiel hat und die Schaufeln vom Verdichter ans Gehäuse kommen können. Dadurch entstehen Späne die zusammen mit dem Motoröl in den Motor gepustet werden können
3. Es „kann“ passieren (und es passiert!!), dass der Motor nicht mehr durch den Diesel läuft sondern sein eigenes Motoröl als Sprit nimmt und dann könnt ihr den Motor nicht mehr so leicht abstellen. Schlüssel umdrehen reicht nicht. Einzige Chance: Gummischlauch vom Ladeluftkühler abreißen oder zusammendrücken oder den Motor abwürgen. (Bei einem Automatikfahrzeug ein Ding der Unmöglichkeit!)
Sucht mal nach „diesel run away“  auf YouTube…  Das muss nicht sein!
Deswegen, schnell neuen Turbo besorgen, dieses Video anschauen und Turbo wechseln!

 

Wie erkenne ich einen defekten Turbolader?

 

Wenn der Wagen unnormal weißen / blauen Rauch aus dem Auspuff pustet.

Wenn ein erhöhter Ölverbrauch festzustellen ist kann dies auch ein Indiez für einen „kränkelnden“ Turbolader sein.
Zudem kommt natürlich ein mögliches Pfeifen / Schleifen und Leistungsverlust!

 

Fazit: Unbedingt den Turbo bei den kleinsten Anzeichen auf einen Defekt überprüfen oder überprüfen lassen. Ihr spielt mit einem Motorschaden sowie einem defekten Katalysator sowie Dieselpartikelfilter als Folgeschaden.

 

Wie erhöhe ich die Lebensdauer meines Turboladers?

 

Die Lebenserwartungen eures Turboladers könnt Ihr ganz einfach erhöhen indem man diesen nach größerer Belastung „nachlaufen“ lasst.

 

Nachlaufen was ist das und wozu soll das Gut sein?

 

Hier ein Beispiel. Ihr fahr mit Eurem Fahrzeug auf der Autobahn schöne 180 km/h und verspührt auf einmal ein dringendes Bedürfniss. Los raus auf den nächsten Parkplatz… Motor sofort aus und hinter den nächsten Busch! Stop! Hier wurde ein großer Fehler gemacht und damit meine ich nicht hinter den Busch zu gehen! Ihr kommt grade von der linken Spur auf den Parkplatz, der Turbo dreht noch mit mindestens 10.000 Umdrehungen/Minute und Ihr nehmt ihm mit dem sofortigen Abstellen des Motors beim „Ausdrehen“ die Schmierung und Kühlung weg. Der Schmierfilm kann für kurze Zeit abreissen und lässt den Turbo sehr stark verschleißen. Wenn Ihr den Motor nun im Stand noch mindestens eine halbe Minuten nachlaufen lasst kann der Ölfilm nicht abreißen und Ihr schont das Material ungemein. Zudem hat der Turbo beim erneuten Anlassen sofort wieder  eine gesicherte Schmierung.

 

Mit diesem „Nachlaufen“ lassen erhöht Ihr die Lebensdauer Eures Turboladers! Gewöhnt es Euch an und sollte das Bedürfniss auch noch so dringend sein! 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top